Mein Mega Man 2 NES Casemod

Es ist schon Jahre her, dass ich ein Mega Man Casemod aus einem meiner NES-Konsolen machen wollte. Ein paar Monate später hab ich dann ein Mega Man Mod von Platinumfunghi gesehen und dachte mir, dass da wohl einer meine Gedanken lesen konnte 🙂 Herauskam ein sehr sauberer professioneller Mod 🙂
Ich wollte also diese eine Aufgabe von meiner virtuellen To-Do-Liste streichen und hab angefangen ein ähnlichen Mod zu planen. Ich schwankte zwischen einem “Stage-Select” Mod und einem springen blue Bomber. Am meisten reizte mich natürlich dann der Boss-Mod und ich hatte schon ein paar Ideen wie ich diesen verwirklichen konnte. Als ersten NES Casemod musste ausserdem Mega Man in Frage kommen, da es mein Lieblingsspiel auf der NES seit meiner Kindheit ist.

Ah ja: Ich hab kürzlich eine US NTSC Konsole bekommen, und hab dieses Board genommen für den Mod,und es noch regionfree gemodded, sodass ich auch meine PAL Spiele auf 60Hz spielen kann (klappt nicht für jedes Spiel,einige sind zu schnell 😉 )

Genug blabla, lass uns anfangen!

1) Die Spender-Konsole demontieren

Die Spenderkonsole hab ich in einem Konsolen-Paket bekommen. Sie ist vergilbt,wurde mit Shopstickern verschönert und sah aus als ob sie in einem Bunker lag…

1_web
Spender NES

Wir müssen die Kiste komplett auseinander schrauben, da quasi jedes Teil anders lackiert wird. Die Schrauben sollten in einer kleinen Box aufgehoben werden, um sie nicht zu verlieren.

3_web
Schrauben..

4_web
Unten

Zur Veranschaulichung zeig ich auch das Interieur. Die Schrauben sind gängige Kreuzschrauben die mit einem üblichen Philips-Schraubendreher entfernt werden. Das Cover kann abgenommen werden um an zusätzliche Schrauben zu gelangen.

Interior
Interieur

Interior
Interieur

Wir entnehmen auch die Schalter für Strom und Reset da diese auch lackiert werden und zusätzlich wird noch die rote LED durch eine blaue ersetzt, passend zum MM-Design.

Loose connectors
Lose Anschlüsse
Switchboard to be removed
Schalter

Die Knöpfe müssen entfernt werden; sie können einfach mit etwas Kraft abgezogen werden.

Remove the buttons
Knöpfe abziehn

Die Kontrolleranschlüsse hängen rum und können einfach entfernt werden.

Controller connectors
Kontrolleranschlüsse

Die oberen schwarzen Teile können durch raus drehen zweier Schrauben entfernt werden. Die 3te Schraube hält die Frontklappe fest.

Screws holding top black parts
Schrauben für die schwarzen Teile

Closeup,3 different fonts
3 verschiedene Schriftarten
P/R buttons
P/R Buttons
"Black" Parts ;)
“Schwarze” Teile 😉

Da wir jetzt alles auseinandergenommen haben, ist es an der Zeit die NES “Multilanguage” zu machen. Wir schneiden daher den 4ten Pin vom CIC durch. So kann man PAL (A und B) und NTSC Spiele spielen. NTSC Spiele laufen im Prinzip schneller als PAL Spiele, weil die NTSC-Konsole eine CPU hat die ein 60Hz Signal ausgibt und daher mehr Bilder pro Sekunde ausgibt als eine 50Hz PAL-Konsole.

Unmodifizierter CIC, das 4te Bein muss weg.
Not yet modified CIC.
Der 4te Pin muss weg.

2) Cover-Vorbereitung

Für das obere Cover gibt es einige Lösungen. Ich wollte zuerst die Bossköpfe auf Decalpaper drucken und dieses über eine Acrylscheibe legen. Viel einfacher ist es allerdings, auf normales Papier zu drucken und mit einem Laminiergerät das Papier haltbar zu machen. Zusammen mit dem Acryl- oder Plexiglas erhält man ein stabiles gut aussehendes Fenster.

Die Bossgrafik an sich kann man leicht mit einem Emulator erstellen. Dazu muss man im MM2 Stageselect einen Screenshot erstellen. Dieser wird natürlich klein sein, mit der Original-NES-Auflösung. Wir müssen den Screenshot zurecht schneiden und hoch skalieren. In einem Programm wie Gimp oder Photoshop muss man “neirest Neighbor” als Algorithmus auswählen und nicht bicubic Resizer etc. da man sonst keine Pixel mehr hat, sondern ein verwaschenes Bild. (die Standard Resizer sind schön für Photos, aber wir wollen ja die Pixel erzwingen).

Schnippschnapp
Echtes Schneiden!
Finished background
Fertiger Hintergrund

Auf geht’s an’s Fenster schneiden !

3) Lasern des Fensters

Das Ausschneiden des Fenster ist eine schwierige und kritische Aufgabe. Man könnte einen Dremel oder Stichsäge benutzen, was allerdings in unschönen Ecken resultieren würde. Ich habe mich dazu entschieden die Fenster per Laser zu schneiden. Da ich keinen besitze, hab ich mich entschieden einen im Fablab in Luxemburg (in Esch-Belval) zu leihen. Dort kann man für einen moderaten Betrag Geräte leihen und auf die Stunde zahlen und ich habe sogar Hilfe von Rodolfo bekommen, der genau weiß wie man mit dem großen Gerät umgeht.

Man sollte wissen, dass das Plastik recht schnell schmilzt und ungeheuer stinkt, daher muss der Raum richtig gut belüftet sein!

Erste Schritte
Erste Schritte
Lazerz !
Lazerz !
20c_web
Moar Lazerz !
zur Hälfte durch
zur Hälfte durch
Ein Teil kann nicht runterfallen ...
Ein Teil kann nicht runterfallen …
... da es von innen gehalten wird
… da es von innen gehalten wird
Diagonale Ansicht
Diagonale Ansicht

Das letzte Stück wird per Dremel weggeflext (also available at the fablabs. Schaut euch mal auf dieser Seite an, ob ein Fablab bei euch in der Gegend ist, wenn ihr keine Werkzeuge bei Hand habt: Fablab-Liste Deutschland
Mit Schleifpapier säubern wir die Kanten.

Schleifer
Schleifer

Sandpapier
Sandpapier

4) Sprayjobs

Ich nutze für diese Konsole die gleichen wasserbasierten Farben wie ich auch für meine andern Konsolen nutze, da ich die glänzenden Farben und Mods nicht mag. Ich nutze 2 Mega-Man-blaue Farben und eine weissliche Farbe für den Dekostreifen.

Ich fang mit einer Grundierung an (Grundierfarbe eignet sich hierfür, am besten die gleiche Marke nehmen, dann habt ihr auch keine Probleme. Einige Grundierfarben vertragen sich nicht mit den Deckfarben.). Das Ganze dann 15mins trocknen lassen. Man sollte etwas Zeit mitbringen und nicht auf die Schnelle lackieren.

3 Farben für diesen Mod
3 Farben für diesen Mod

Grundiert
Grundiert

25_web
White stripes 😉
26_web
Die schwarzen Teile wurden auch weiss lackiert

Ich habe zuerst den weissen Streifen lackiert, und dann mit Malerkrepp den Streifen geschützt (Frogtape geht natürlich auch). Blau wurde in 3 Schichten aufgetragen.

Unterer Teil in hellblau
Unterer Teil in hellblau
Cover getaped in einem Mittelblau
Cover getaped in einem Mittelblau
Cover getaped in einem Mittelblau
Cover getaped in einem Mittelblau

5) Ersetzen der LED durch eine blaue

Während das Gehäuse trocknet (sogar über Nacht) hab ich die kleine Platine mit der LED untersucht. Sie scheint relativ einfach zu wechseln zu sein.

Die Nintendo LED ist eine einfache rote LED, die einmal um 90° geknickt wurde.

LED closeup
LED closeup
LED closeup
LED closeup
Von oben
Von oben

Sie kann recht einfach entlötet werden: erhitzen und mit einer Entlötpumpe das flüssige Lötzinn abziehen.

Entlötpumpe
Entlötpumpe

Die neue LED wird mit der Zange vorsichtig geknickt.

Entfernen der LED
Entfernen der LED

Die neue LED braucht etwas mehr Spannung, wird also nicht ganz so hell leuchten.

Grösse der Original-LED
Grösse der Original-LED

Etwas biegen, nicht die vollen 90°.

Biegen der neuen LED
Biegen der neuen LED

Darauf achten, dass man die LED richtig rum einsetzt! Sie funktioniert nur in eine Richtung (ist halt ne Diode…) Man kann die beiden LEDs vergleichen um die Pole zu ermitteln (innen ist immer ein Teil grösser als der andere) 😉

Vorinstalliert...
Vorinstalliert…

Frisch gelötet, Zeit für einen Test. Die ganze Operation dauert kaum 10 Minuten.

... und gelötet !
… und gelötet !

6) Decals !

Eine lackierte Konsole sieht nur gut aus, wenn man auch wieder Beschriftungen draufpappt. Ich habe ein paar opensource Schriftarten heruntergeladen die den Nintendoschriften sehr ähneln und sie auf Decal-Papier gedruckt…
Ich habe gleich ein paar Duplikate gedruckt, da sie beim Anbringen leicht zerstört werden können !

Printouts
Printouts

Das Decalpapier muss mit 2 Schichten Klarlack wasserdicht gesprüht werden. Jede Schicht sehr gut trocknen lassen! Dann erst kann man sie bedenkenlos in’s Wasser tun.

Ungefähr 40s einweichen lassen
Ungefähr 40s einweichen lassen

Ich nutze kleine metallene Werkzeuge um die Decals zu verschieben, da diese sehr leicht an einem Finger kleben können.

Hilfreiche Geräte
Hilfreiche Geräte

Und so sieht ein erster Fehlversuch aus… zum Glück hab ich an Duplikate gedacht !

First try..bad luck...
First try..bad luck…

45_web

Ich nutze Küchenpapier um das Wasser unter den Decals abzusaugen. Man muss sehr gut aufpassen, da ein zu schnelles Aufsaugen das Decal verschieben kann.

Aufpassen beim Aufsaugen
Aufpassen beim Aufsaugen

Erstes Zusammensetzen,schaut gut aus 🙂

Zusammenbau
Zusammenbau
Schaut ok aus
Schaut ok aus

Am Schluss hab ich das ganze mit mattem Klarlack überzogen, um die Decals zu schützen. Ausserdem hab ich den grünen DMG noch fertiggestellt 😉

Letzte Lackschichten
Letzte Lackschichten
Letzte Lackschichten
Letzte Lackschichten
Letzte Lackschichten
Letzte Lackschichten
Letzte Lackschichten
Letzte Lackschichten

7) Finale Schritte

Ich musste das Acryl noch zurechtschneiden. Eine Kreissäge war hier praktisch, da es schnell geht und diese sehr gerade schneiden kann, aber jedes andere Gerät tut den Job auch.

Acryl schneiden
Acryl schneiden

Es muss die Fenster überlagern, allerdings nicht zu breit sein um innen noch Platz zu haben…

Knapp
Knapp

Heisskleber, nicht schön, aber effektiv.

Kleben
Kleben
Mehr Kleber
Mehr Kleber

Erster Test-Look: yeah !

Fertig !
Fertig !

8) Impressionen

Mega Man 2 NES by Jigo
Mega Man 2 NES by Jigo
Mega Man 2 NES by Jigo
Mega Man 2 NES by Jigo
Mega Man 2 NES by Jigo
Mega Man 2 NES by Jigo
Blue LED in action
Blue LED in action

9) Credits

– Dank an Capcom für das Spiel 😉 *wiki-page*
– Cudos an Platinumfunghi für seine tollen Werke
– Thx an meinen Dad der mir immer bei den Arbeiten hilft
– Danke

fablablux
fablablux
und Rodolfo Baïz für die Lasercutting-Session (er hat wegen mir kaum was essen können, da der Foodtruck schon eingepackt hatte 😉 )

P.S: Alle Bilder haben ein Copyright, bitte mich kontaktieren bevor sie verwendet werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*